top of page
Suche

Teaser Issue Release: Lyrik, die sichtbar macht

In etwa zwei Wochen erscheint unser drittes Issue! Die Ausgabe dreht sich um das Thema "Unsichtbar" – wir fassen Vielfältiges, Vergessenes und Verstecktes ins Auge, machen sichtbar und laut, was sonst untergraben wird. Wir feiern das ganze mit einem großen Release Event – es gibt Lesungen, kreative Workshops und die Ausstellung HIDDEN SHEROES von Ellinor Amini. Zu mehr Infos und zur Workshop-Anmeldung gelangt ihr hier!


Als kleines Appetithäppchen und Inspiration zur Ausgabe posten wir heute zwei Gedichte von Pia Stautner und Katrin Sophie Reiß Lyrik, die sichtbar macht.


Augen Blick von Pia Stautner


In deinem Gesicht

Zwei Augen

Murmeln aus Glas

Trockene Lippen

Die wärmer lächeln

Als unsere Heizung auf Stufe sechs

Und dann kommt ein Gedanke

An eine Erinnerung

Der Vergangenheit

Der Zukunft

Ans Jetzt

Und du bist weg

Dein Blick ist weg

Wie auf einer langen Zugreise

Wenn man aus dem Fenster schaut und

Die Landschaft an einem vorbeizieht

Die Pupillen halten sich an etwas fest

Graben sich ein

Werden klein

Die Muskeln entspannen sich

Pause

Der Kellner stellt den von uns bestellten Cappuccino vor uns auf den Tisch

Es klappert Keramik auf Keramik

Der Löffel in Löffelchenstellung hinter dem Zucker

Bald in deiner Hand

In deinem Mund

Zwischen den nun nicht mehr trockenen Lippen

Dein Gesicht mir zugewandt

Zurückgekehrt

Aus weit entfernten Traumwelten

Trüber Blick wird sanft und klar

Grübchen

Schluck Kaffee am Morgen

Tagtraum

.



Foto: Lilly Gladenbeck

Nacht X von Katrin Sophie Reiß


Manchmal fühlt sich alles normal an

als ob das Leben ist

und dann kommt die Nacht

und alles beginnt

sich aufzulösen und zu zerbröckeln

Rauchschwaden aus dem Fenster

Staub löst sich

von der Oberfläche


Und dann wieder begrüß‘ ich Alltag

plötzlich lieb gewonnen

wie es sich gehört

und fühle Normalität als Wohltat

unmittelbar beherrscht

als Ablenkung


Pünktlich kommt die Nacht

die Schlaflose

und hebt den Vorhang

fragt den Alltag nach seinem Alter


Dann

Hinter müden Liedern

sucht Unruhe Durchblick

Tiefblick

sucht Wahrheit


Wecker rufen auf zur Ordnung

schrill

legen Tücher und Schleier

über Unverstandenes

halbe Stunde verschlafen

Leben lenkt ab



Schreibt uns eure Gedanken zu den Texten in den Kommentaren! 🧡





61 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

留言


bottom of page