Suche

Aufregende Neuigkeiten

Die neue Ausgabe


Es ist soweit und ihr könnt unser neues Issue "Zu Nah" exklusiv auf unserer Website lesen.

Das Thema "Zu Nah"/"Too Close" entstand in einer unserer Brainstorm Runden - wie Kunst mit Gesellschaft zusammenhängt, mit der Masse Mensch. Wir distanzieren uns, wir sind isoliert, alleine. Gerade in der letzten Zeit wurde dies deutlicher, wie einfach das ist.

Mit diesem Issue wollen wir uns wieder nah sein, so nah, dass wir Individuen sehen, Gesellschaften erleben. Mit Kunst wollen wir die Mauer der Einsamkeit und der Isolation aufbrechen und uns wieder näher aneinanderbringen.

Wie immer sind wir - das Turtle Magazin -eine Kollaboration aus Künstler:innen aus den verschiedensten Kunstbereichen und Ländern und natürlich zweisprachig konzipiert.


Team Zuwachs


Im Zuge unserer neuen Ausgabe wollen wir die Möglichkeit nutzen und euch ein neues

Teammitglied vorstellen, dass uns während der Konzeption des Themas eine große Hilfe war - und ohne sie würde das Magazin nun nicht im neuen Layout erstrahlen. Lilly Gladenbeck macht nicht nur Fotos oder Illustrationen, sondern hat auch unser Magazin gelayoutet und designed.










Die Buchmesse rückt näher

21. - 24. Oktober 2021


Wir freuen uns euch mitteilen zu dürfen, dass wir auch auf der Frankfurter Buchmesse 2021 Ende Oktober vertreten sind!

Unsere Ecke wird Teil sein des XPLR: Media in Bavaria https://www.xplr-media.com/de/ Stands und der Bayerischen Landesvertretung des Börsenvereins.

XPLR: Media in Bavaria ist eine vom Freistaat Bayern geförderte Initiative zur Unterstützung des Medienstandort Bayern.

Das Motto des Standes lautet: Zukunft des Lesens.

Und da passen wir ja genau rein, denn wir sind nachhaltig, vielfältig, innovativ und interdisziplinär über die Grenzen von Ländern und Kunstarten hinweg.


Wir werden dort unsere Herbstausgabe 2021 präsentieren.

Das Thema:" Ganz Nah: IndividuenXGesellschaft"..

Mit dabei: Unsere Turtle T-Shirts, sowie T-Shirts mit unseren Illustrationen!


Der Online Shop


Du willst unsere Kunst tragen?